Anmacher.com

Blog für rallige Männer und Frauen - Weiblicher Orgasmus

Videos

Erotikvideos
coole Videos
Home

Fotoserien

erotische Fotoserien
coole Fotoserien

geile Werbung

  

Weiblicher Orgasmus

Weiblicher Orgasmus | Das Funktionieren sexueller Erregung plus der Wille, die erregten sexuellen Energien auch freizulassen, sind das Rezept auf die Frage, ob eine Frau einen Orgasmus haben kann. Viele Frauen haben als Kinder oder junge Heranwachsende gelehrt bekommen, aus sozialen oder gesellschaftlichen Gründen ihre sexuellen Gefühle zu blockieren. Als erwachsene Frau blieb nicht selten die Scham übrig, welche jedwede Aktivitäten in Richtung Orgasmus mit Schuldkomplexen belegt und damit halb unwissentlich langfristig jedewede sexuelle Erregung negativ beeinflusst. Als Mädchen hat vielleicht die eine oder andere einen Orgasmus durch Schaukeln auf dem Kopfkissen erfahren. Aber die Schere im Kopf sorgt dafür, das keine Übertragung dieser Aktivität in Form von Stimulation zu Sex mit einem Mann machbar ist. Oder vielleicht waren Sie Pornographie ausgesetzt oder hatten Ihren ersten Orgasmus als Reaktion auf einen negativen Reiz. Und jetzt können Sie zu diesem Bild keine positive Einstellung auf denselben Reiz zum Orgasmus herstellen. All diese Szenarien führen zu einem Teufelskreis im Kopf. Die hervorgerufenen Bilder in Ihrem Kopf machen einen schuldig; das sexuelle Verlangen bleibt unbefriedigt. Glücklicherweise haben wir gelernt zu reagieren. Als Erwachsene können wir auf bestimmte Weise unseren Körper umschulen zu einer anderen Reaktion auf denselben Reiz. Beide Körper - sowohl des Mannes als auch der Frau - sind für sexuelle Erregung konzipiert und verlangen nach Freigabe der sexuellen Energien in Form eines Orgasmus.

Weiblicher Orgasmus
Ein weiblicher Orgasmus ist gar nicht so einfach zu kriegen. Frau muss geübt sein ... so wirds gemacht (Aufs Bild klicken).

Frau hat noch nie einen Orgasmus gehabt

Sie haben also noch nie einen Orgasmus gehabt? Oder sind Sie sich nur nicht sicher, ob das neulich schon ein Orgasmus war? Was kann Ihr Mann so im Bett? Ist er in der Lage Sie physisch soweit herauszufordern, das Sie kommen? Ein Orgasmus ist ein simpler physischer Reflex - eine Art Antwort auf genügend aufgebaute sexuelle Spannung. Die Spannung wird erreicht durch effektive Stimulation und die mentale Freiheit sich gehen zu lassen - ohne jede Hemmung oder Angst. Wenn Sie nicht gewillt sind, ausser Kontrolle zu geraten und es Ihnen beispielsweise peinlich ist, abzuspritzen, dann werden Sie leider keinen Orgasmus haben. Aber selbst wenn ein Wille zum Orgasmus da ist, muss dieser gekoppelt werden mit einfühlsamer, auf Ihren Körper abgestimmter sexueller Erregung. Das bedarf etwas Training. Rückschlaege muss man einkalkulieren und nicht aufgeben bei der Suche nach "dem totalen Erlebnis". Das ist ein bisschen wie Sport. Da gewinnt man auch nicht immer, aber wenn Frau einmal am Titel geschnuppert hat, bekommt sie Lust auf mehr.


Der weibliche Orgasmus

Frauen können im Gegensatz zum Männern drei Arten statt nur ein Art von Orgasmus empfinden. Manchmal fühlt sich ein weiblicher Orgasmus wie ein Energie-Schub an, ein anderes Mal ist es befriedigendes vibrieren und bei entsprechender Lockerheit der Frau kommt es auch zu einem Orgasmus mit weiblichem Ejakulat. Viele Frauen haben jedoch Angst vor diesem Orgasmus, weil er ihnen das Gefühl des Urinierens gibt. Dies ist eine falsche Vermutung. Aber fangen wir vorn an ...


Weiblicher Orgasmus - kein leichtes Ding

Der weibliche Orgasmus - wie auch der männliche - ist ein aktiver Zweig unseres unfreiwilligen gesteuerten Nervensystems. Unsere Erregung steigert sich zu dem Punkt, wo wir kurz vor dem imaginären Rand unseres Körpers stehen und dem Parasympathicus die Kontrolle übergeben. Der Parasympathicus ist die entspannte Seite unseres unwillkürliches Nervensystems - nur erreichbar über vorher durchzumachende unentspannte Seite. Einfach gesagt: auf einen Orgasmus muss frau mental zugehen. Er kommt nicht von allein. Viele von euch Frauen kämpfen entweder gegen den Orgasmus an oder bleiben sexuell inaktiv. So verhindern Sie das Anfahren ihres Körpers auf eine interessante erotische Reise durch die verschiedenen Phasen Ihres Nervensystems. Meist passiert das nur aus Scham und falscher Erziehung.


Der G-Punkt-Orgasmus

Es gibt keine universell einsetzbare Technik für G-Punkt-Orgasmen bei Frauen. Allgemein steht fest das Frauen G-Punkt-Orgasmen als tiefe Ganzkörper-Erfahrung empfinden. Ein solcher Orgasmus dauert länger als die anderen möglichen weiblichen Höhepunkte. Ein Vergleich mit einer Erdbeben-Serie sei gewagt. Frauen beschreiben den G-Punkt-Orgasm als das Ende einer Reihe von anfangs kurzen und schwachen, dann stärker und länger werden Kontraktionen. Er wird auch gern dargestellt als mehrere Wellen sexueller Befriedigung.

Ejakulation wird noch immer ausschliesslich mit dem männlichen Samenerguss gleichgesetzt. Dieses Clichee ist falsch. Frauen ejakulieren als Antwort auf sexuelle Stimulation ebenso wie Männer. Die austretende Flüssigkeit ist kein Urin, sondern im G-Punkt gesammelte Flüssigkeit. Es kann sich dabei um einige wenige Tropfen Ejakulat handeln oder auch um mehrere Becher-füllende herausspritzende Mengen. Um einen solchen Orgasmus erleben zu können, müssen Frauen oft über ihren Schatten springen. Männer sollte die Dinge diesbezüglich nicht zu sehr forcieren. Frau muss sich wohlfühlen, um Hemmungen abzubauen.


Tipps für die Frau

1.: Bevor sie mit der Stimulierung ihres G-Punktes beginnen, leeren sie ihre Blase. Mit einer leeren Blase fühlen sie sich wohler im Moment des feuchten Höhepunktes, weil sie wissen, dass die Flüssigkeit, welche sie abgeben, kein Urin sein kann. Die Erleichterung nach dem Höhepunkt wird dennoch der nach dem Urinieren gleichen.

2.: Minimieren sie die "Unordnung" nach dem Orgasmus, maximieren sie ihr Wohlgefühl. Ein paar Handtücher unterm Po oder die Dusche / Badewanne als Ort helfen ihnen, sich bei ihrem Experiment wohler zu fühlen. Schließen sie vorher einen Pakt mit sich selbst: Sollten sie das Gefühl haben, urinieren zu müssen, dann urinieren sie. Kein Problem.

3.: G-Punkt-Stimulation kann mit den Fingern, dem Penis oder einem Sex-Spielzeug erfolgen. Sind die Finger zu kurz, versuchen sie es mal mit einem Dildo. Die gibt es mittlerweile sehr preiswert im Internet.

4.: Das ganze lässt sich steigern. Denn Frauen haben mehr erogene Zonen als Männer. Stimulieren sie parallel dazu auch die Klitoris. Ausgefeilte Dildos sind dafür bereits präpariert. Einmal einbezogen ins Spiel können sie nun ihren PC-Muskel rhythmisch spannen und entspannen.

Und das Ergebnis dieser Übung? Was nehmen sie mit an Erfahrungen? Sie mögen G-Punkt-Stimulation oder sie mögen sie nicht, haben eventuell auch nicht ejakuliert. Wie auch immer, mit den gerade gesammelten Erfahrungen über ihren eigenen Körper lässt sich dennoch viel anfangen. Sie sind auf der Suche nach sexueller Befriedigung weitergekommen.


Tags: Weiblicher Orgasmus, Doppelpenetration